Arbeitsplatzbrille

Augen auf und durch(arbeiten)

Das Sehen am Bildschirm stellt höchste Anforderungen an die Augen: Vier von fünf Menschen, die täglich mehr als drei Stunden an einem Rechner arbeiten, klagen über Beschwerden. Nicht oder für die besondere Sehentfernung falsch korrigierte Sehfehler verringern die Konzentrations- und Leistungs-fähigkeit. Spätestens am Abend in der Freizeit werden das Buch in der Hand und/oder der Tablet-PC auf dem Schoß zur Qual.

Die Bildschirmbrille ist mehr als eine Lesehilfe. Sie ist für das Sehen in kurzen und mittleren Entfernungen optimiert und daher für den Schreibtisch, für Ihre Hobbys und die mobilen Rechner gedacht – mit der Wohlfühlbrille bleiben Sie munter.

Bei der Schreibtischarbeit und allen Tätigkeiten in ähnlicher Entfernung müssen sich die Augen ständig auf unterschiedliche Abstände und Blickrichtungen einstellen. Doch die Fähigkeiten, verschiedene Entfernungen scharf zu überblicken, lässt bereits ab dem 40. Lebensjahr nach. Das Sehen in der Nähe strengt an, die Augen tränen, Kopfschmerzen oder Verspannungen können das Ergebnis der deswegen oft eingenommenen ungesunden Sitzhaltung sein.

Eine perfekte Ergonomie im Sinne einer optimalen Leistungsfähigkeit ist am Arbeitsplatz ein Muss, optimales Sehen gehört dazu. Mit der Bildschirmbrille lassen sich Monitor, Tastatur, Manuskripte und auch der Kollege gegenüber jederzeit scharf und ermüdungsfrei erkennen.

Hobbys machen nur unbeschwert Spaß und manches Fernsehprogramm lässt sich nur gemeinsam mit Laptop oder der Zeitung ertragen. Mit der richtigen Brille „ tanzen Sie auf allen Hochzeiten“.

Lesebrillen sind für den Nahbereich in 30 bis 40 Zentimeter gedacht, Gleitsichtgläser sind alltagstauglich und ermöglichen darüber hinaus auch das Sehen in der Ferne. Mit der Bildschirmbrille aber ist der Blick in die Zwischenbereiche wegen des großen Sehbereiches für die kurzen und mittleren Distanzen wesentlich komfortabler. Sie schließt die Lücke zwischen Lese- und Gleitsichtbrille und ermöglicht nicht nur am Schreibtisch ein perfektes Sehen bei entspannter Kopf- und Körperhaltung. Deswegen übernimmt der Arbeitgeber – nach der Überprüfung der notwendigen Indikation beim Augenoptiker- zum Teil einen Kostenanteil.

Fazit und gut zu wissen:

  • Die Sehteste für die Bildschirmbrille können leicht in die regelmäßige Augenüberprüfung integriert werden
  • Täglich nur zwei Stunden am Monitor bedeuten 730 Stunden im Jahr: das ist ein Monat
  • Der Arbeitstag am Rechner erfordert rund 33.000 Kopf- und Blickbewegungen und 7.000 Pupillenreaktionen

Selbsttest

Wenn Sie mehr als zwei der unten aufgeführten Fragen mit ja beantworten, sollten Sie prüfen lassen, ob eine Bildschirmarbeitsbrille sinnvoll für Sie ist.

  • Verbringen Sie nahezu täglich mehr als drei Stunden vor dem Monitor? Ja/Nein
  • Haben Sie häufiger Kopfschmerzen, Verspannungen, tränende oder trockene Augen? Ja/Nein
  • Tragen Sie eine Lesebrille? Ja/Nein
  • Nutzen Sie einen Tablet-PC, einen Laptop oder ein Smartphone daheim beim Fernsehen auf dem Sofa? Ja/Nein
  • Müssen Sie am Monitor mit Ihrer Gleitsichtbrille häufiger den Kopf „justieren“, um entspannt sehen zu können? Ja/Nein